Geschmackskunst

Mit dem TA Vegan House hat das erste vegane Restaurant an der Stadtküste im Portugiesenviertel eröffnet

Ta Tien Hop wirkt auf den ersten Blick wie ein zurückhaltender Mann. Der gebürtige Vietnamese und Koch überlässt bei der Eröffnung des neuen TA Vegan House im Portugiesenviertel lieber anderen das Wort. Zum Beispiel seinem Geschäftspartner Markus Megyeri, dem Herrn vieler Worte als Herausgeber des World Vegan Magazin. Doch dann folgt das unvermeidliche, was der leidenschaftliche Küchenchef wahrscheinlich schon vorhergesehen hat. Die Frische der Zutaten, die Vielfalt der unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und das Zusammenspiel der Konsistenzen von knusprig bis saftig sprechen für sich.  

Foto oben: Auf den Tisch kommen pflanzenbasierte Köstlichkeiten der vietnamesischen Küche, die von Küchenchef Ta Tien Hop (li.) raffiniert weiterentwickelt werden. © TA VEGAN HOUSE / Philipp Troche

Bei den knusprigen Wan Tan „Kungfu Love“ fällt es einem noch nicht auf. Und auch nach den „Endless Love“ Dumplings nicht. Erst später ruft man sich in Erinnerung, dass alle Gerichte im Ta Vegan House vegan zubereitet sind. Man hat zu keiner Zeit das Gefühl auf irgendetwas zu verzichten. Die kleinen Portionen für jeweils 4,70 EUR sind explizit zum Teilen und Probieren gedacht. Der Mittagstisch kommt mit größeren Einzelgerichten wie der Best Bowl – dicke Udon-Nudeln mit seidigem Tofu ummantelt und crispy Rice Flakes – für 10,90 EUR daher. 

Frische asiatische Küche mit erfrischend nachhaltigem Lifestyle: Man hat zu keiner Zeit das Gefühl auf etwas zu verzichten. © TA VEGAN HOUSE / Philipp Troche
Frische asiatische Küche mit erfrischend nachhaltigem Lifestyle: Man hat
zu keiner Zeit das Gefühl auf etwas zu verzichten. © TA VEGAN HOUSE / Philipp Troche

Erst wenn es um die einzelnen Rezepte geht, wird der Koch Ta redselig und schwärmt im Detail von den eingesetzten Zutaten und deren Zubereitung, wie bei dem besonderen vietnamesischen Kaffe, der am Tisch frisch aus dem Filter in ein Glas auf eine köstliche Mischung aus Sojasahne und Agavendicksaft fließt. Vietnamesisch ist nicht nur das Essen, auch Geschirr, Besteck und Accessoires wird von Namensgeber Ta aus seiner Heimat importiert, um die Landsleute seiner Eltern in und aus Vietnam zu unterstützen. 

Um immer mehr Menschen einzuladen, ganz unkompliziert einen Beitrag zur Abkehr von der Massentierhaltung auszuprobieren, sind noch weitere Restaurants geplant. Die beiden Initiatoren beschäftigen sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Veganismus und den positiven Auswirkungen auf Umwelt und Tiere, aber auch auf die individuelle Konstitution jedes Einzelnen. 

Eine unbestrittene Auswirkung auf den Gast hat das moderne Ambiente des Restaurants. Die schwarzen Wände, das beeindruckende Pflanzenwandbild, handgefertigte Holzintarsien, kleine goldenen Details sind perfekt für jedes Instagram-Selfie. Die Möglichkeit dazu ist täglich von 11:30 bis 23:00 Uhr gegeben. Eines steht in jedem Fall fest: Die Vereinbarkeit von Genuss und Umweltschutz ist im Ta Vegan House definitiv gelungen. Das ist ein Wort.  Melanie Wagner

INFO
TA Vegan House, Reimarusstraße 13, 20459 Hamburg ­Öffnungszeiten: täglich. Mo.-So., 11.30-23.00; Reservierung: info@taveganhouse.com; www.taveganhouse.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.