So schmeckt der Sommer

Das „Toni“ in der Osakaallee will mit kalorienarmem und veganem Speiseeis verführen

Die Gespräche verstummen, alle stimmen – schon immer unabhängig vom Alkoholpegel – deutlich zu laut, aber textsicher ins Lied ein: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ Egal, ob in der kleinsten Karaoke-Hütte oder im Bierzelt, den Schlager-Gassenhauer von Rudi Carrell von 1975 kommentiert Antonio Fabrizi vom „Toni“ in Corona-Zeiten: „In solchen Momenten“, so Toni, „spielt nur das Jetzt und Hier eine Rolle – und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. Es gab und gibt sie hoffentlich bald wieder, diese nie geplanten und so geliebten Momente im Club 20457.“
Foto oben: Antonio Fabrizis Eiscreme-Team: Christian (l.), Nancy und Toni: „Eiscreme muss die optimale Temperatur, eine traumhafte Cremigkeit und natürlich eine gewisse Süße besitzen.“ © TONI

„Schon die erste Berührung mit der Zunge muss zur Glückseligkeit führen.“

Dass dieses herbeigeträllerte Sommergefühl ab Mai auch wetterunabhängig in Hamburg erlebt werden kann, dafür will in der Osakaallee mit seinem neuen Speiseeis das Café „Toni“ sorgen. Toni Fabrizi schwelgt kulturhistorisch: „Es gab schon vor mehr als 5.000 Jahren in China einen Vorläufer des heutigen Speiseeis’. Marco Polo war es, der dieses Eis aus China mitgebracht hat, woraus dann das italienische Sahneeis entwickelt wurde. Es gibt eine Analyse über sogenannte Brain Imaging Techniken, durch die herausgefunden wurde, dass schon ein einziger Löffel Eis die Zentren der Lust im menschlichen Gehirn genauso glücklich erregt wie der Genuss der Lieblingsmusik oder sogar ein Lottogewinn.

Na, und wer jetzt noch nicht den Gelato-Kick gespürt hat, sollte sich zur Strafe den Langenese-Hip-Hit der 80er Jahre auf Youtube reinziehen: „Like Ice In The Sunshine“, von Beagle Music. Schönstes Kalifornien-Wetter, unscharfe Zelluloid-Filmaufnahmen für Ultra-HD verwöhnte Netflix-Augen, politisch vollkommen unkorrekte Eislutscherotik und Popoklapser. Was soll˚s, der Spirit macht’s: Sommer, Sonne, Strand und gute Laune. 

Für Gastronom und Clubatmosphäre-Schöpfer Antonio Fabrizi ist nicht das Angebot wichtig, sondern die Rezeptur und die Konsistenz. Klar, bei seinen Italo-Genen: „Eiscreme muss die optimale Temperatur, eine traumhafte Cremigkeit und natürlich eine gewisse Süße besitzen. Auf Knopfdruck formt unsere ,Portobello-Gelateria’ unwiderstehliches Gelato. Die preisgekrönten Eissorten: Yogurt, Chocolate, Solted Caramel und Vanilla sind komplett glutenfrei, fett- und zuckerreduziert sowie ohne künstliche Farbstoffe. Mit unseren Sorbets Mango und Strawberry machen wir auch Veganer glücklich.“

Es wird etliche Toppings von der einfachen Portion bis zum kunstvoll dekorierten Becher geben. Und von seiner Eiscreme-Philosophie lässt sich Toni nicht abbringen: „Schon die erste Berührung mit der Zunge muss zur Glückseligkeit führen.” Wolfgng Timpe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 3 =