Villa Kunterbunt

„Malen mit Migo“ auf dem Überseeboulevard: Mit Vorlagen aus dem Migo-Verlag malen Kinder u.a. die HafenCity – wie sie sie sehen. Und sie können Preise gewinnen

Ich mal’ mir die Welt, wie sie mir gefällt, könnte man in Anspielung auf Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ formulieren. „Die Kinderwelt ist bunter und vielseitiger geworden, davor muss sich keiner fürchten, im Gegenteil“, sagt Carmen Udina, Leitung Business Development, Kooperationen und Programmleitung des Imprints Migo beim Verlag Friedrich Oetinger sowie Sprecherin der IG Digital im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. „Daher besteht das Migo-Programm mit dem Schwerpunkt auf Spaß“, so Udina, „stets aus Geschichten, die in YouTube, Spotify, dem Buchhandel, Instagram und TikTok oder in Kino und Fernsehen eine Rolle spielen.“ Man habe den Verlag Migo gegründet, „um die Trends frühzeitig zu erkennen und in bei Kindern und Familien bevorzugten Medienkanälen umzusetzen.“ Und man möchte Kinder, Eltern und Großeltern auch mit animieren, selbst zu Migo-Geschichten beizutragen.

Foto oben: Malaktion auf dem Überseeboulevard in der HafenCity, dem kinderreichsten Stadtteil Hamburgs: „Es ist eine Herzensangelegenheit, die Fantasie der Kinder anzuregen und sie aktiv in den Gestaltungsprozess mit einzubringen. Außerdem möchten wir mit Spiel und Spaß für das Thema Vorlesen sensibilisieren.“ © photocrea

Die kleinen Malkünstler können sich die Vorlagen am letzten Hamburger Ferientag von 12 bis 15 Uhr direkt vor Ort im Bistro „TONI“ in der Osakaallee 8 abholen. © ÜSQ Nord
Die kleinen Malkünstler können sich die Vorlagen am letzten Hamburger Ferientag von 12 bis 15 Uhr direkt vor Ort im Bistro „TONI“ in der Osakaallee 8 abholen. © ÜSQ Nord

Jetzt startet auf dem Überseeboulevard in der HafenCity die Aktion „Malen mit Migo“. Augen auf, Ohren und Buntstifte gespitzt: Das nördliche Überseequartier startet in Kooperation mit dem Migo-Verlag aus dem Hause Oetinger am Mittwoch, 5. August 2020, einen Malwettbewerb. Die Kreativität kann sich austoben: Von Migo-Malvorlagen mit Pillou, Feuerwehr oder den zwei Ottern Linus & Lina bis hin zu prominenten Orten in der HafenCity gibt es zahlreiche Motive zum Ausmalen, Umgestalten und Fantasieren. 

Die HafenCity ist Hamburgs Stadtteil mit den meisten Kindern.“

Für die Quartiersmanagerin Dr. Claudia Weise ein grundsätzliches Anliegen: „Wir überlegen uns immer wieder neue Anreize für die Kleinsten unserer Bewohner, denn die HafenCity ist zugleich touristische Destination und Arbeitslocation, aber eben auch ein Ort zum Aufwachsen. Das soll nicht nur in Form von Spielplätzen, Parks und Museen erlebbar gemacht werden, sondern auch im Rahmen diverser Aktionen wie jetzt durch ,Malen mit Migo‘.“ Die kleinen Malkünstler können sich die Malvorlagen am letzten Hamburger Ferientag von 12 bis 15 Uhr direkt vor Ort im Bistro „TONI“ in der Osakaallee 8 abholen oder einfach online unter www.überseeboulevard.de downloaden und ausdrucken. Anschließend können die Kinderkunstwerke bis Sonntag, 9. August 2020 unter der Mail-Adresse mitmachen@überseeboulevard.de oder direkt bei TONI eingereicht werden. 

Migo- Programmchefin Carmen Udina: „Dass die Inhalte nicht unbedingt zwischen zwei Buch­deckel gepackt werden müssen, ist definitiv kein Verfall der Kinder-Lese-Kultur.“	© Privat
Migo- Programmchefin Carmen Udina: „Dass die Inhalte nicht unbedingt zwischen zwei Buch­deckel gepackt werden müssen, ist definitiv kein Verfall der Kinder-Lese-Kultur.“ © Privat

Und weil Kreativität hungrig machen kann, spendieren Andronaco und Orogelato für teilnehmende Kinder, die sich die Malvorlagen abholen, eine Kugel Eis. Außerdem werden die Bilder nach Ablauf des Wettbewerbs zusätzlich in den teilnehmenden Geschäften wie etwa Edeka Böcker ausgestellt, damit alle Anwohner, Hamburger und Touristen sich ein Bild davon machen können, wie individuell die Welt der Kleinen aussieht. Zusätzlich kommen alle Kreationen in einen großen Lostopf: Eine Auswahl aus zehn Motiven wird bis zum 16. August 2020 auf Facebook und Instagram zum Voten online gestellt. Auf die Gewinner warten unterschiedlichste Überraschungen.

Kinderinfluencer: „Wer möchte, kann jetzt gerne Migo-Trendscout werden!“

Der Malwettbewerb will keine PR-Eintagsfliege sein. „Das Überseequartier legt seit Eröffnung sehr viel Wert auf Kinderförderung und -unterhaltung“, so Quartiersmanagerin Weise, „denn heute ist die HafenCity sogar Hamburgs Stadtteil mit den meisten Kindern.“ Und für die Migo-Managerin Carmen Udina muss sich die Lese- und Kommunikationskultur für Kinder ständig weiterentwickeln. „Migos Aufgabe besteht darin, die Kinder und die Familie direkt nach ihren Wünschen zu fragen und daraus faszinierende Geschichten zu kreieren. Dass die Inhalte nicht unbedingt zwischen zwei Buchdeckel gepackt werden müssen, ist dabei definitiv kein Verfall der Kinder-Lese-Kultur. Uns steht eine spannende Zukunft bevor, wir müssen alle nur bereit sein, sie zu gestalten und anzunehmen.“ Mehr noch, Migo will Familien und Kinder kontinuierlich dabei begleiten. „Wer möchte“, so Kindermedien-Programmfrau Udina, „kann jetzt gerne Migo-Trendscout werden!“ 

„Pillou, der sprechende Pullover und das Geheimnis der Regenbogenwolle“: Mit Migo-Malvorlagen von Pillou, Feuerwehr oder den zwei Ottern Linus & Lina bis hin zu Orten in der HafenCity gibt es zahlreiche Motive zum Ausmalen, Umgestalten und Fantasieren. © Imprint Migo / Verlag Friedrich Oetinger
„Pillou, der sprechende Pullover und das Geheimnis der Regenbogenwolle“: Mit Migo-Malvorlagen von Pillou, Feuerwehr oder den zwei Ottern Linus & Lina bis hin zu Orten in der HafenCity gibt es zahlreiche Motive zum Ausmalen, Umgestalten und Fantasieren. © Imprint Migo / Verlag Friedrich Oetinger

Unter den Arkaden vor dem Bistro TONI in der Osakaallee stehen zudem mit Abstands- und Hygieneauflagen am Aktionstag zusätzlich Stände mit diversen Büchern des Migo-Verlags zum Durchstöbern bereit. „Es ist eine Herzensangelegenheit, die Fantasie der Kinder anzuregen und sie aktiv in den Gestaltungsprozess mit einzubringen. Außerdem möchten wir mit Spiel und Spaß für das Thema Vorlesen sensibilisieren“, erklärt Migo-Programmchefin Udina. „Die HafenCity eignet sich hierfür als äußerst kinderreicher Stadtteil besonders gut.“

Migo, der Hamburger Trendverlag der Verlagsgruppe Oetinger, ist ein neuer Verlagstypus mit dem Fokus auf die zeitnahe, hochwertige Umsetzung populärer Kinder- und Familienthemen. Migo ist bunt und macht Spaß: Das Team fragt die jungen, älteren, kleinen und großen Menschen, für die es Produkte entwickelt, hört ihnen gut zu und vernetzt die Bereiche Wissen, Entertainment, Sport, Games und Musik. Auf dieser Basis ist Migo in der Lage, für so manche Überraschung zu sorgen. Für die einzigartigen Inhalte setzt Migo auf aussagekräftige nationale und internationale Autorinnen & Autoren, Musiker, Illustratoren, YouTube- und Social-Media-Spezialisten, die die Migo-Welt noch bunter machen. Dazu gehören unter anderem Chris Burkard, Fox & Sheep, Karoline Pietrowski, Rolf Zuckowski, Johannes Oerding, Tatjana Strobel, Helena Dahlgren und Màns Jonasson.

Quartiersmanagerin Claudia Weise: „Wir überlegen uns immer wieder neue Anreize für die ­Kleinsten unserer Bewohner, denn die HafenCity ist zugleich touristische Destination und Arbeitslocation, aber eben auch ein Ort zum Aufwachsen.“ © ÜSQ Nord
Quartiersmanagerin Claudia Weise: „Wir überlegen uns immer wieder neue Anreize für die ­Kleinsten unserer Bewohner, denn die HafenCity ist zugleich touristische Destination und Arbeitslocation, aber eben auch ein Ort zum Aufwachsen.“ © ÜSQ Nord

Über 18 Prozent der ansässigen HafenCity-Haushalte entfallen auf Familien mit Kindern unter 18 Jahren. Der jüngste Stadtteil Hamburgs hat damit andere innenstadtnahe Wohngegenden wie Eimsbüttel und Winterhude überholt. „Vom Entstehungsbeginn an sollte mit der HafenCity ein Ort geschaffen werden, an dem sämtliche Generationen und Nutzer zusammenkommen. Zahlreiche Grünflächen und Spielplätze laden zum Verweilen ein, diverse Kultureinrichtungen sorgen für reichlich Abwechslung“, so Quartiersmanagerin Claudia Weise vom nördlichen Überseequartier von BNP Paribas Real Estate Property Management Deutschland.

„es wird viel Wert daraufgelegt, die jeweiligen Zielgruppen möglichst früh in die Gestaltung mit einzubeziehen. Mit dem Malwettbewerb in Kooperation mit Migo nähern wir uns dem Thema noch einmal von einer anderen, kreativen Seite“, so Quartiermanagerin Claudia Weise. © photocrea
„Es wird viel Wert daraufgelegt, die jeweiligen Zielgruppen möglichst früh in die Gestaltung mit einzubeziehen. Mit dem Malwettbewerb in Kooperation mit Migo nähern wir uns dem Thema noch einmal von einer anderen, kreativen Seite“, so Quartiermanagerin Claudia Weise. © photocrea

Der Grasbrookpark bietet neben einem Kletterwald und einem Baumhaus mehrere Hängebrücken, und nahe des Marco Polo Towers wartet außerdem noch ein großes Piratenschiff (wie auch im privaten Familienhotel Jufa an der Versmannstraße im Baakenhafen) darauf, erkundet zu werden. Kreiert wurden die Orte u. a. im Rahmen einer Zukunftswerkstatt von einem Schülerbeirat der benachbarten Katharinenschule. „Ob Mixed-Use-Quartier oder öffentlicher Raum“, so Weise, „es wird viel Wert daraufgelegt, die jeweiligen Zielgruppen möglichst früh in die Gestaltung mit einzubeziehen. Mit dem Malwettbewerb in Kooperation mit Migo nähern wir uns dem Thema noch einmal von einer anderen, kreativen Seite.“ Malen ab – für Buch und Multi-Media-Kanäle! Wolfgang Timpe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.