Après moi le Déluge!

„Nach mir die Sintflut!“ ist das Motto des deutsch-französischen Kulturfestivals „arabesques“, das vom 22. Januar bis 27. Februar mit über 30 Veranstaltungen das kulturelle Erbe der deutsch-französischen Beziehungen feiert – mit vier Events in der HafenCity

„Nach mir die Sintflut!“, „Après moi le Déluge!“, soll Madame de Pompadour, die Mätresse Ludwigs XV. gerufen haben, als sie vom Sieg Friedrichs II. über die französischen Truppen erfährt. Die damit zum Ausdruck gebrachte Gleichgültigkeit gegenüber allem Zukünftigen will sich „ arabesques“ zum Thema machen. Am Jahrestag des Élysée-Vertrags von 1963 wollen die arabesques-Initiatoren Barbara Barberon-Zimmermann und Nicolas Thiébaud gemeinsam mit Künstlern und Kulturschaffenden zum Nachdenken darüber anregen, ob ein Erbe der Aufklärung in der heutigen Zeit noch zu verteidigen sei. Man will sich mit der Frage befassen, wie wir Freiheit für alle sinnvoll und Zukunft sichernd gestalten können. 
Foto oben: arabesques-HipHopper Passepartout aus Hannover (13.02., 20 Uhr, MS Stubnitz). © Jesse Wiebe

Festival-Plakat „arabesques“: keine Gleichgültigkeit gegenüber der Zukunft! © arabesques
Festival-Plakat „arabesques“:
keine Gleichgültigkeit gegenüber der Zukunft! © arabesques

Unterstützung erhält das Festival unter anderem vom Schirmherrn und Ersten Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und dem Generalkonsul der Republik Frankreich in Hamburg und Direktor des Institut Français de Hambourg, Laurent Toulouse. Das Festival bietet mit über 30 Veranstaltungen von Musik, Film, Debatten, Tanz, Chanson und Theater alles was das deutsch-französische Herz begehrt. Den Auftakt macht heute Abend die Podiumsdiskussion mit dem Thema „Was wünscht sich die Jugend von der Europäischen Union?“ in der Bucerius Law School neben Planten un Blomen. Im gemeinsamen Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin Dr. Ronja Kempin und Studierenden aus Frankreich, Großbritannien, Polen und Deutschland soll dabei auch der Frage nachgegangen werden, welche Rolle das deutsch-französische Tandem im Gefüge Europas spielt. 

Die HafenCity fungiert während des Festivals vier Mal als Gastgeber für folgende Events: 
30. Januar, 19:30 Uhr im Kleinen Saal der Elbphilharmonie Das „Ensemble arabesques“, spielt gemeinsam mit dem vielfach ausgezeichneten Trompeter Matthias Höfs im Kleinen Saal der Elbphilharmonie Werke von Claude Arrieu, Jean Francaix, Paul Hindemith und ein außergewöhnliches Arrangement von Felix Mendelssohns „Ein Sommernachtstraum“.  

Trompeter Matthias Höfs mit dem Ensemble Arabesques im kleinen Saal der Elbphilharmonie. © Sibylle Zettler
Trompeter Matthias Höfs mit dem Ensemble arabesques
im Kleinen Saal der Elbphilharmonie am 30.01., 19.30 Uhr. © Sibylle Zettler
Das Ensemble arabesques spielt mit Trompeter Matthias Höfe im kleinen Saal der Elbphilharmonie. © EA_Schild_Daniel_Haeker
Das Ensemble arabesques spielt mit Trompeter Matthias Höfs
im Kleinen Saal der Elbphilharmonie, am 30.01., 19.30. © EA_Schild_Daniel_Haeker

07. Februar, 20 Uhr auf der MS Stubnitz am Kirchenpauerkai „Les Hurlements d’Léo” aus Bordeaux sind mit ihrem neuen Album “Mondial Stéréo” auf der MS Stubnitz am Start. Politisch, realistisch, poetisch, manchmal ernst, aber immer hoffnungsvoll widmet sie sich mit dem neuen Album dem Thema Exil. Hier kommen von Rock, Flamenco, Gypsy und Soul alle Stilrichtungen zusammen. 

Das Ensemble Les Hurlements d'Léo auf dem Off-Musik-Dampfer MS Stubnitz im Baakenhafen: Rock, Flamenco, Soul & Co. © Laurent Larroque
Das Ensemble Les Hurlements d’Léo auf dem Off-Musik-Dampfer MS Stubnitz im Baakenhafen am 07.02., 20 Uhr: Rock, Flamenco, Soul & Co. © Laurent Larroque

13. Februar, 20 Uhr auf der MS Stubnitz am Kirchenpauerkai Passepartout aus Hannover spielen, ebenfalls auf der MS Stubnitz, deutsch-französischen Hip-Hop und Tanzmusik. Für ihr Debut-Album „Kiosque“ haben sie mit dem Produzenten Alex Sprave zusammengearbeitet, der schon für Mando Diao und Samy Deluxe tätig war. 

Die deutsch-französische Freundschaft auf dem Festival arabesque im TONI in der HafenCity feiern. © Antonio Fabrizi
Die deutsch-französische Freundschaft auf dem Festival arabesque im TONI
in der HafenCity feiern. © Antonio Fabrizi

14. Februar, 19 Uhr in der Bar Toni, Osakaallee 8 Nathalie L. Brochard läd zum internationalen Afterwork in die Bar Toni ein, um bei chill out und apéro die deutsch-französische Freundschaft zu feiern, Freunde zu treffen, oder neue kennenzulernen. 

Alle Veranstaltungen und Termine, sowie Informationen zu Tickets finden sich im digitalen Programmheft unter https://www.arabesques-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 2